Sonntag, 3. März 2013

Kräuterfrau Hildegard wird Mitglied in der Gesellschaft für Phytotherapie

Neuigkeiten der Vogelsberger Kräuterschule: Hildegard Kita wird Mitglied in der Gesellschaft für Phytotherapie e.V. 


In der zweiten Februarwoche bin ich Mitglied in der Gesellschaft für Phytotherapie e.V. geworden. Hier wird die nachweisorientierte (evidenzbasierte) Heilpflanzenkunde in den Fokus gerückt.

Sprich das, wofür die Heilpflanzen-Monographien der Kommission E stehen, nämlich die wissenschaftliche Untersuchung der Wirkung und Wechselwirkungen von Heilkräutern bzw. Pflanzenpräparaten.

Gesellschaft für Phytotherapie e.V. 

Die Gesellschaft für Phytotherapie e.V.
Dieser Aspekt der Phytotherapie interessiert mich besonders – ohne meine Wurzeln als Kräuterfrau zu vergessen – bei der wissenschaftlichen Erforschung von pflanzlichen Arzneimitteln, wenn es um die therapeutische Nutzung bei psychischen Erkrankungen oder Immunerkrankungen geht.

So, wie also Angehörige der pflegerischen und therapeutischen Berufe zu mir kommen, um ihr Kräuterwissen mit meinen Erfahrungen zu ergänzen, so erhoffe ich mir hier viele neue Impulse für meine Arbeit, z.B. auf dem Phytokongress im März 2013 in Leipzig, von dem ich noch berichten werde.

Herzlichst,

Eure Kräuterfrau Hildegard Kita

www.kraeuterkunde-die-ausbildung.de

Montag, 25. Februar 2013

Kneipp-Verein Gersfeld (Röhn): Kräuterwanderung und Praxisvortrag

Es muss das Gleichgewicht hergestellt werden zwischen der Lebensweise und dem Verbrauch an Nervenkraft.  
- Zitat Pastor Kneipp - 
Von meiner Oma habe ich als kleines Mädchen zum ersten Mal von den Lehren des Pastor Kneipp gehört. Sie fuhr auch einige Male zum Kneippen nach Bad Wörishofen. Aber es blieb natürlich nicht beim Hören. Damals wurden wir zur Vorbeugung gegen Erkältungen in das kühle Nass geschickt oder bekamen Wadenwickel, um das Fieber zu senken, Halswickel bei Angina und so fort. 


Mit Kneipp habe ich als Kind den Einstieg in die Naturheilverfahren gefunden. 

Kräuterschule Hildegard Kita - Kräuterwandern mit Kneipp
Und heute, mehrere Jahrzehnte später, hat der Kneipp-Verein in Gersfeld mich eingeladen, eine Kräuterwanderung  mit anschließender Verarbeitung durchzuführen und einen Vortrag zur Praxis der Kräuterkunde zu halten. 

Die Stadt Gersfeld ist anerkannter Luftkurort und Kneipp-Heilbad

Sie liegt im Landkreis Fulda in Osthessen, eingebettet in die Rhön. In Gersfeld gibt es eine Naturheilklinik – berühmt durch den anfangs belächelten, aber jetzt renommierten Naturheilarzt Freiherr Jürgen von Rosen.

Das Programm habe ich gemeinsam mit Frau Margit Trittin, der ersten Vorsitzenden des Vereins abgestimmt. Die Vorbereitungen liefen sehr gut, und ich muss sagen, dass ich sehr von der sympathischen und engagierten Frau beeindruckt bin. Frau Trittin ist erst letztes Jahr, nach mehr als 17 Jahren Amtszeit, als Bürgermeisterin von Gersfeld offiziell verabschiedet worden. 

Wir haben uns eine vergnügliche Nachmittags-Kräuterwanderung vorgestellt, bei der auch auf diejenigen Rücksicht genommen wird, die nicht so gut zu Fuß sind. Und im Anschluss an die Wanderung verarbeiten wir die mitgebrachten Kräuter zu etwas Erfreulichem, zum Beispiel zu einer Heilsalbe, Naturcreme oder einem frischen Tee. Als Zeitbudget haben wir 1 ½  Stunden veranschlagt.

Die Termine: 

22.05.2013 Kräuterwanderung und -verarbeitung
Treffpunkt: Um 15 Uhr auf dem Parkplatz der Anne-Frank-Schule in Gersfeld
Heilkräuter am Wegesrand - erkennen, sammeln, verkosten

19.06.2013 Vortrag zur praktischen Anwendung von Heilkräutern
Treffpunkt: Um 19:00 Uhr im Kur- und Bürgerzentrum Gersfeld
Mit Kräutermedizin entgiften und entschlacken - wie hilft mir wann welches Kraut

Wer sich für den Praxisvortrag oder das Kräuterwandern interessiert, kann sich gerne bei mir melden.

Alles Liebe wünscht
Eure Kräuterfrau Hildegard Kita

Samstag, 9. Februar 2013

Hagebuttenrezepte aus der Vogelsberger Kräuterschule

Rezepte aus der Vogelsberger Kräuterschule

Hagebutten
Hagebutte
Wie in meinem Blogbeitrag über die Hagebutte versprochen habe ich Euch hier ein paar meiner Lieblingsrezepte zusammengestellt. Übrigens war die Hagebutte der Göttin Freyja gewidmet. Sie ist die Schutzgöttin der Frauen. Hagebutte soll Gebärenden Hilfe und Beistand gewähren. Nun aber zu meinen Rezepten:


Hagebuttentee:

Brrr... Eiseskälte, jetzt muss ein Wintertee her. 3 Hand voll frische Hagebutten, etwas zerstoßen, mit 1 Liter Wasser 10 Minuten ganz leicht köcheln lassen. Durch ein Sieb gießen, in das ein sauberes Baumwoll- oder Leinentuch eingelegt ist. Nach Geschmack mit Honig, Birnendicksaft oder Zitrone versetzen.

Alternativ: Die getrockneten Schalen und Kerne 15 Minuten aufkochen und durch ein Teesieb geben.


Hagebuttenmark:

Von den im Spätherbst/Winter frisch geernteten Hagebutten die  Ansätze abschneiden, waschen,
1 kg Früchte in einen Emailletopf geben, knapp mit Wasser bedecken, bei schwacher Hitze weich kochen, durch ein feines Sieb treiben. Immer nur kleine Mengen durchdrücken. Das Mus einfrieren oder mit Zucker oder Honig weiter verarbeiten.


Heckenrose-Blütenessenz:

An einem prächtigen Sonnentag ein dünnwandiges Glasschälchen oder ein Weinglas zur Hälfte mit gutem Quellwasser füllen, die Blüten auf die Wasseroberfläche gleiten lassen und das Behältnis an einem ausgesucht schönen und friedlichen Platz ins Sonnenlicht stellen. 5 Stunden in der Sonne stehen lassen. Danach abfiltern und in dunkle Fläschchen füllen. Wer sich ein Vorratsfläschchen schaffen möchte, konserviert mit ein paar Tröpfchen reinem Alkohol oder biologischem Apfelessig.


Hagebuttenpulver:

Die frisch geernteten Hagebutten werden hälftig aufgeschnitten, der Ansatz entfernt und bei kleinster Hitze im Backofen auf Backpapier oder in einem Dörrapparat getrocknet. Nach zwei Tagen mahlt man sie in der Kaffeemühle sehr grob. Danach erst werden die Juckhärchen abgesammelt, indem die Hagebuttenschnetzel in einer Schüssel gerüttelt werden. Danach werden sie noch einmal auf einem Tuch ausgebreitet und sorgfältig auf Resthärchen gesichtet. Jetzt kann man bei Bedarf noch einmal feiner mahlen. Das Pulver in Smoothies, Kräuterlimonaden, Süßspeisen, Soßen oder pur mit Wasser einnehmen.

Alles liebe aus dem Vogelsberg wünscht
Kräuterfrau Hildegard Kita
www.kraeuterkunde-die-ausbildung.de

Freitag, 1. Februar 2013

Immunkraft im Winter: Die Hagebutte

Kräuterfrau Hildegard Kita stellt vor: Die Heckenrose (Hagebutte). 

Hagebutte - wie sie bei mir im Vogelsberg in Hessen wächst.
Hagebutte, wie sie bei mir im Vogelsberg wächst.
Die Heckenrose (Rosa Canina L.)), an deren zartrosa Blüten wir uns im Sommer erfreuen, bringt zum Spätherbst leuchtend rote, wunderschöne Scheinfrüchte hervor: die Hagebutten, die wir bis in den Winter hinein ernten können. Dekorativ heben sie sich von tief verschneiter, weißer Landschaft ab.

Die Urwüchsigkeit dieses Rosenstrauches lässt richtig vermuten: Die Früchte der Hundsrose kurbeln die körpereigene Abwehrkraft an und gehören zu den Vitamin C haltigen Pflanzen, die als Tee sehr gut bei grippalen Infekten und Gliederschmerzen helfen. 


Wirksamkeit der Hagebutte

Einige Forschungen beschäftigen sich damit, die Wirksamkeit von Hagebuttenpulver bei Arthrose zu verifizieren, und schon Dr. Bach machte mit seiner Blütenessenz, die er aus den Heckenrosenblüten bereitete (Wild Rose), die beste Erfahrung. Sie kann Menschen helfen, die sich im Alltag zu nichts mehr aufraffen können und bisweilen müde, ohne Motivation und Eigeninitiative widerstandslos durchs Leben schleichen.Das Hagebuttenmark, reich an Vitamin A, Vitamin-B-Komplex, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin H, Lycopin, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink, und weiteren Spurenelementen schützt Herz und Körperzellen und dient als exquisiter Schutz für die Haut.Besonders durch die perfekte Zusammenwirkung von Vitamin C, Vitamin E und Lycopin (roter Pflanzenfarbstoff) wird dieser Effekt erreicht, so die Forscher.


Wer jetzt im Winter keine Kapuzinerkresse (Arzneipflanze des Jahres 2013) mehr vorrätig hat, der kann die Hagebutte als Muntermacher und potentes Nahrungsergänzungsmittel nutzen, um die Lebensfreude und -qualität etwas anzukurbeln. Die getrockneten Beeren sind in der Apotheke als Fructus cynosbati erhältlich, die Kerne als Semen cynosbati.Das frische Mark bereitet man am besten selbst zu, vorausgesetzt, man bringt ein bisschen Geduld mit.

Im nächsten Blogbeitrag liefere ich noch ein paar Hagebuttenrezepte nach, versprochen! 


Alles Liebe aus dem verschneiten Vogelsberg, 

Eure Kräuterfrau Hildegard Kita
www.kraeuterkunde-die-ausbildung.de

Donnerstag, 3. Januar 2013

Die Kapuzinerkresse ist Arzneipflanze des Jahres 2013

Die Arzneipflanze des Jahres 2013

Die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) ist zur Arzneipflanze des Jahres 2013 gewählt worden. Gekürt hat sie der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde der Universität Würzburg, mit Verweis auf die in ihr enthaltenen antibiotisch wirksamen Senföle. Eine verdiente Würdigung, wie ich meine.

Die Große Kapuzinerkresse Heilkraut des Jahres 2013
Die Große Kapuzinerkresse und andere essbare Kräuter aus meinem Garten
Rot, leuchtend, schön, ist sie eine altbewährte Heilpflanze, die mittlerweile seit mehreren Jahren auch in der Delikatess-Kräuterküche ein echter Hingucker ist.

Die Arzneimittelkommission bestätigt ihre Eigenschaften als Bakterien-, Viren- und Mykosenkiller, und in der Volksheilkunde dient sie gleichermaßen als Haarwasser wie bei Infektionen des Urogenitaltrakts.

Ob auf Baumscheiben in Berlin oder als Rankpflanze im Vogelsberg, sie bringt ihre Urkraft ins Spiel und steht für Lebensfreude und Fröhlichkeit. Nur Frost mag sie nicht..

Wenn Sie sich mit den preiswerten Samen bevorraten, können Sie zwar keine herb bombs herstellen – die Samen müssen sorgfältig mit 5 Millimeter Erde bedeckt werden – aber einige Wochen nach der Aussaat ein wahres Feuerwerk veranstalten, für alle Verstandesmenschen, Stubenhocker, Computerfreaks, die wieder lachen und leben lernen mögen

Und hier einige Rezepte aus meiner Kräuterschule:

Blütenbutter:
Unter 250g zimmerwarme Butter etwas klein gehackte Knoblauchsrauke, einen Hauch Salz, sowie je 2 klein geschnittene Kapuzinerkresseblätter und –blüten, sowie 8 Borretschblüten und vier Waldmalveblüten mengen. In Form bringen und kühlen lassen.

Kapuzinerkresse-Essig
In guten Weißweinessig (500 ml) 8 rote Kapuzinerkresseblüten einlegen. In die Sonne stellen, der Essig bekommt eine wunderschöne orangerote Farbe. Alsbald verbrauchen, oder nach 8 Wochen den Essig abseihen, gut verschließen, kühl stellen.

Haarwasser:
10 Kapuzinerkresseblätter klein schneiden in eine kleine Schüssel mit 250 ml Quell- oder Leitungswasser geben, mit Stößel anquetschen oder mit Mixer pürieren, in die Kopfhaut massieren.

Tinktur:
10 Kapuzinerkresseblätter klein schneiden, in ein Schraubglas geben, mit 250 ml 70%igen Alkohol übergießen, sodass sie bedeckt sind, 3 – 5 Tage ziehen lassen, zwischendurch schütteln, dann abseihen und in dunkle Fläschchen füllen.
Tropfenweise mit Wasser verdünnt einnehmen, bei Infektionen des Urogenitaltraktes.

Herzlichst, Eure Kräuterfrau

Hildegard Kita
www.kraeuterkunde-die-ausbildung.de